Gemischter Nistbloc...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Gemischter Nistblock

5 Beiträge
3 Benutzer
1 Reactions
227 Ansichten
8ae11e22bd061794f8a5214969384754?s=110&d=mm&r=g
Beiträge: 14
Active Member
Themenstarter
 

Guten Tag zusammen 

Ich bin absoluter Neuling und habe mir einen gemischten Nistblock bestellt. Es sind Fräsungen von ca. 3 bis 9.5 mm Durchmesser. Ich wollte damit verschiedene Wildbienenarten/Insekten ansprechen. Meine Bedenken jetzt sind, ob das ganze nicht etwas unsinnig ist. Das reinigen und separieren z.B. 

In den größeren Löchern nisten sich ja die roten und gehörnten an, welche man auch entnehmen kann und trennen muss. Die kleineren soll man auf jeden Fall in Ruhe lassen, da manche beim Öffnen zerreißen. Ist das ganze dann nicht etwas kompliziert? Sollte ich lieber die großen Wildbienen seperat mit eigenen Kästen ansprechen? 

Oder mache ich mir zu viele Gedanken? 

Ein Foto des Nistblocks hänge ich anbei.

Screenshot 20230528 185825 Samsung Internet

 

 
Veröffentlicht : 28. Mai 2023 19:00
Tobias
Beiträge: 34
Eminent Member
 

Hallo CaxCox1988,

einen solchen Nistblock habe ich in diesem Jahr auch erstmalig im Einsatz.
Einerseits zum Experimentieren und der andere Grund ist, dass ich nach vierjähriger Nutzung sämtliche Schilf- und Pappröllchen ausrangiert habe.
Diese Angebote wurden zwar gut angenommen, entwickelten sich aber zunehmend zur Brutstätte für allerlei Schädlinge.
Also bin ich in diesem Jahr konsequent mit MDF-Blocks an den Start gegangen. Das scheint sich wirklich auszuzahlen. Der Schädlingsdruck ist in diesem Jahr deutlich geringer.

20230529 095826

 

Die unteren drei Durchmesser (6,4 - 9,5mm) wurden nach kurzer Zeit von den Rostroten Mauerbienen vereinnahmt. Die nehmen einfach alles, wo sie hinein passen. Notfalls auch die Tischbeine der Gartenmöbel...
Die beiden Platten mit 4,8mm sind auch fast ausgebucht und werden aber von einer kleineren Bienenart genutzt. Sie sehen farblich fast so wie die Rostroten Mauerbienen aus, sind aber kleiner. Bisher konnte ich sie noch nicht eindeutig zuordnen. Könnte es sich um die Natterkopf-Mauerbiene handeln?

Die oberen beiden Bretter mit 3,2mm sind im Moment noch nicht belegt. Ich hoffe aber, dass im Juni/Juli die kleinen schwarzen Maskenbienen wieder auftauchen. Die hatten vorher die dünneren Schilfröhrchen genutzt. Durch den starken Schädlingsbefall waren sie aber im vorigen Jahr nicht zu sehen.

Da ich auch gelesen habe, dass man die beiden dünnen Durchmesser im Herbst nicht öffnen soll, habe ich sie von oben mit langen Schrauben fixiert. Ich kann also die unteren Platten reinigen, ohne die oberen Etagen zu trennen.

20230529 100815a
Diese r Beitrag wurde geändert Vor 12 Monaten von Tobias
 
Veröffentlicht : 29. Mai 2023 11:18
firstbee hat/hast reagiert
8ae11e22bd061794f8a5214969384754?s=110&d=mm&r=g
Beiträge: 14
Active Member
Themenstarter
 

Danke für deine Antwort. 

Ich werde es testen. Eventuell besorge ich noch dieses oder nächstes Jahr ein Block für die gehörnten. Sie scheinen wählerischer zu sein und bei niedrigen Platzangebot, kommt ihr die rote Mauerbiene zuvor?! 

 

 
Veröffentlicht : 29. Mai 2023 11:26
Tobias
Beiträge: 34
Eminent Member
 

Seit heute werden nun auch die Nistgänge mit dem Durchmesser 3,2 mm besiedelt.
Könnte es sich hier um die Löcherbiene handeln?

20230530 091320
20230530 091250
 
Veröffentlicht : 30. Mai 2023 9:26
LuKa
 LuKa
Beiträge: 73
Trusted Member
 

Ich selber habe Nisteinschübe mit 3 mm Brutröhren in Angebot, welche auch belegt worden sind. Zu der Biene kann ich keine Angabe machen, nur das diese aussehen, wie kleine Rostrote Mauerbienen. Vielleicht sind das auch von Futterparasiten beschnittene Mädels der Rostroten Mauerbiene, die dann ein wenig kleiner gewachsen sind ? Die passen echt gut saugend in die 3 mm Niströhren - größer dürften die nicht sein.

 
Veröffentlicht : 30. Mai 2023 16:37

Kontakt| Cookies| Impressum| Datenschutzerklärung| © Copyright Mauerbienenforum